Grammophon-info 2017-12-12T22:40:38+00:00

Grammophon – Musik-Nostalgie zum Aufkurbeln

Nostalgisches Grammofon

Inhaltsübersicht

Auf dieser Seite erfahren Sie alles zum Grammophon. Wir verraten Ihnen unter anderem wie es aufgebaut ist, wie Sie Fälschungen erkennen, die genaue Geschichte und vieles mehr. Nutzen Sie unsere Inhaltsübersicht. Navigieren Sie sich ganze einfach per Klick zu dem jeweiligen Punkt dieser Seite, der Sie am meisten interessiert. Wir wünschen Ihnen viel Spaß 🙂

Nostalgie-Faktor:

100%
Grammophon Monarch No. 7

Grammophon Wert

Ein originales Grammophon zu kaufen ist heutzutage sehr schwierig geworden. Hier ist vor allem der Zustand von essenzieller Bedeutung. Oft tragen die alten Apparate Schäden mit sich und benötigen eine Reparatur. Wenn Sie sich für ein Original mit Mängeln entscheiden, empfehlen wir Ihnen sich einen Experten zu befragen, um den Wert des Grammophonen aufrecht zu erhalten.
Müssen 
nämlich Teile ausgetauscht werden, stellt sich das in der heutigen Zeit als eine Mammut-Aufgabe dar. Originale Ersatzteile zu finden ist nahe zu unmöglich. Deshalb haben viele originale Grammofone mittlerweile auch moderne nachgebaute Ersatzteile. Diese mindern den Wert des Grammophons.
Die damals bereits teuren Modelle wie die Monarch Baureihe sind heute von enormen Wert. Ist der Zustand makellos (sehr selten, oft nur in Museen), sind sie mehr als 500€ wert. Die Preise reichen hier auch bis in den 4-stelligen Bereich.
Möchte man ein Trichtergrammophon verkaufen, ist man oft bei Antiquitätenläden an der richtigen Adresse. Diese können den Grammophon Wert gut und in der Regel ehrlich einschätzen. Sie besitzen zudem das entsprechende Klientel, an das sie die Geräte weiterverkaufen können. Aus diesem Grund werden hier oft faire Preise bezahlt. Als zweite Käufer bieten sich Sammler an. Diese treffen sich in Foren. Hier lohnt es sich anzumelden und ein Grammophon mit ausreichend Bilder einzustellen. Ein Interessent wird sich sicherlich finden.

Gerne können sie sich an uns für eine Einschätzung für den Wert Ihres Grammofons an uns wenden. Wir freuen uns Ihr Sammlerstück zu begutachten. Melden Sie sich einfach per E-Mail an info@grammophon-shop.de.

Möchten Sie ein Grammophon kaufen und möchten sich über den Preis informieren, bitten wir Sie sich mit einem Experten in Verbindung zu setzen. Bei eBay und auf Amazon sind zumeist nur Nachbauten angeboten, die in der Regel einen reinen dekorativen Zweck erfüllen möchten. Wir haben für Sie hierfür eine Auswahl an schönen funktionsfähigen Geräten zusammengestellt und die Angebote gefiltert.

Amazon Auswahl

Originale Grammophone vs. Fälschungen

  • eBay und andere private Handelsplattformen im Internet
  • eBay Kleinanzeigen
  • Antiquitätenläden; Einrichtungshäuser
  • Flohmarkt; Jahrmarkt; Trödelmarkt
  • Amazon
Weiterlesen
Amazon Auswahl
Grammofon Emile Berliner

Checkliste: So erkennen Sie ein falsches Grammophon

  • Sehr viele Schalldosen haben eine „His Master’s Voice“ Prägung. Dies ist typisch für Nachbauten. Diese Nachbauten sind meist Neuware und haben eine sehr bedürftige Qualität. Achtung: Manchmal sind diese neuen nachgebauten Schalldosen auch an angloamerikanischen Grammophonen montiert, da die ursprüngliche Dose ersetzt werden musste. Weil der Nachbau sehr günstig ist, können Sie diese Schalldose auch an antiken Sammlerstücken finden. Zu erkennen, ist die falsche Schalldose an der Art der Beschaffenheit. Sie haben oft keine Kratzer und glänzen, weil sie definitiv keine Jahrzehnte auf dem Buckel haben.

  • Geben Sie Acht beim Trichterknie. Als typisches Merkmal originaler Grammophone ist das Trichterknie aus dünnem Messing feinsäuberlich in einem weichen Übergang zusammengelötet.  Experten sprechen hierbei vom „scharfen Knick„. Dies erfolgte in reiner Handarbeit.
    Bei industriell geschaffenen Neubauten kommt dies nicht vor. Der Übergang weißt keinen klaren Knick auf, sondern ist hier der Optik entsprechend abgerundet.

  • Bei Fälschungen ist der scheinbar nostalgische Trichter zumeist aus einem poliertem Stahlblech. In seltenen Fällen ist er aus Messing. Der Rand des Trichters ist oft sehr schlecht verarbeitet und bröselt sich schnell ab. 

  • Bei originalen Trichtergrammophonen ist der Tonarm nie aus Messing. Bei Fälschungen ist dies die Regel. Zudem ist die Schalldose oft leicht schräg, wodurch sie beim Benutzen die wertvollen Platten zerstören. Das ist bei originalen Bauten nicht im Sinn der Produktion, da es in erster Linie funktional gebaut wurde.

  • Ein weiteres auf den ersten etwas genaueren Blick zu erkennendes Detail ist das Holzgehäuse. Lackierungen mit Hochglanzlack sprechen hier immer klar für ein modernes Gerät. In der Lackierung sind häufig kleine Fehler (sogenannte Läufer) und haben vereinzelnd kleine Pinselhärchen am Gehäuse. So etwas kommt bei den Klassikern nie vor. Antike, echte Grammophone sind furniert. Sind sie es nicht, bestehen sie ganzheitlich aus einem sehr hochwertigen Holz Rohstoff. 

Fortschritt 20
Fortschritt 40
Fortschritt 60
Fortschritt 80
Fortschritt 100

Checkliste zum Downloaden!

Entgehen Sie der Gefahr unbeabsichtigt eine Fälschung zu kaufen!
Checkliste Download

Fragen rund ums Grammophon

  • Wie benutzt man ein Grammophon?

    Mit der Kurbel drehen Sie den Motor auf. Moderne Nachbauten müssen hier sehr lange gekurbelt werden, sodass der Motor vollgeladen ist und eine ganze Schellackplatte abspielen kann.

    Zum Abspielen empfiehlt es sich jedes Mal eine neue Nadel in die Schalldose einzusetzen. Diese müssen Sie mit der kleinen Schraube am Nadelträger festziehen. Danach lösen Sie die Tellerbremse. Sobald der Plattenteller gleichmäßig dreht, setzen Sie die Nadel vorsichtig auf die Platte.

    Unter dem Plattenteller ist ein Hebel. Der dient zum Einstellen der Drehgeschwindigkeit. Der Hebel sollte auf 78 Umdrehungen eingestellt werden. So hören Sie die Schellackplatte in originaler Geschwidikeit. Stellen Sie die Umdrehungen höher oder niedriger, werden die Klänge nicht in der originalen Wiedergabegeschwindigkeit wiedergegeben.

  • Wie nimmt man mit einem Grammophon Schall auf?

    Der große Grammophontrichter nimmt den Schallauf. Er gibt die aufgenommenem Schallschwingungen an die Schalldose weiter. Diese ritzt mit einer Nadel die sehr feinen Schwingungen in Rillen auf eine unbeschriebene Platte aus Schelllack.

  • Wie hört sich ein Grammophon an?

    Hierfür haben wir für Sie originale Aufnahmen auf Youtube geladen. » Zum Video

  • Wodurch wurde das Grammophon ersetzt?

    Das Grammophon wurde durch den Plattenspieler ersetzt. Der voll elektronische Plattenspieler löste die alten mechanischen Geräte ab, ehe alle Plattenspieler durch Compact Disks (CD) spielende Stereoanlagen abgelöst wurden.

  • Woraus sind Grammophon-Aufzeichnungen hergestellt?

    Grammophon Aufzeichnungen wurden auf Schellack geritzt. Hierzu wurde in der Regel Schalldosen genutzt, die den durch den Trichter aufgenommen Schall in Schwingungen auf die Schellackplatten ritzten.

  • Wie funktioniert das Grammophon?

    Das normale Grammophon ist im Gegensatz zum Phonographen nur für das Abspielen von Schellackplatten vorgesehen. Dadurch entfielen teure Bestandteile in der Schalldose. Die gesamte Konstruktion wurde einfacher herzustellen und günstiger anzubieten.

    Zum Abspielen einer Schellackplatte gleitet die Nadel durch die eingeprägte Rille der sich rotierenden Platte. Durch die Wellenlinienführung der Rille wird die Nadel seitlich bewegt und übertrug diese Bewegungen wiederum über ein Hebelsystem an die Membran.

    Hierdurch entstand jedoch nur sehr leiser Schall, wodurch zur Verstärkung ein Trichter eingebaut wurde, der den erzeugten Schalldruck in Lautstärke umwandelt.

  • Wie sieht ein Grammophon aus?

    Hier wird grundsätzlich in folgende Geräte unterschieden, da nicht alle Grammophone gleich aussehen: Trichtergrammophon, Koffergrammophon, Schrankgrammophon.

  • Wie reinigt man Grammophon Schellackplatten?

    Grundsätzlich sollten Sie alle gekauften Platten reinigen. Diese sind heute immer gebraucht und lagen zumeist in Kellern oder auf Dachböden, wodurch sie verschmutzt oder verstaubt sind. Das Reinigen an sich ist kein Hexenwerk. Hierzu benötigen Sie schlichtweg ein Microfasertuch und etwas Wasser. Mit dem Microfasertuch kommen Sie in alle Rillen und reinigen die gesamte Platte problemlos. Trocknen Sie anschließend die Schellackplatte ab. Komplett werden Sie diese nicht trocken bekommen. Deshalb sollten Sie die Platten aufrecht noch über Nacht trocknen lassen. Hierdurch gehen Sie auf Nummer sicher. Legen Sie die Platten nicht flach zum trocknen hin. Hierdurch können bedruckte Etiketten abfärben und die schöne Platte ruinieren.

  • Wann wurde es erfunden?

    Das Grammophon wurde 1887 von Emil (Emile) Berliner erfunden.

  • Wie stellt man die Lautstärke am Grammophon ein?

    Die Lautstärke wird nicht am Gerät selbst eingestellt. Bei einem Trichtergrammophon funktioniert  dies nur durch das Einstecken unterschiedlich dicker Nadeln. Hier ist es so: Je dünner die Nadel, desto leiser spielt das Grammophon. Möchte man das Grammophon noch leiser stellen, kann man optional ein Tuch über den Trichter legen.

Grammophon Bauteile (Ersatzteile) – So ist es aufgebaut

  • Holzgehäuse

  • Grammophonbügel

  • Grammophonarm

  • Aufzugsfeder

  • Kurbel (Ziehkurbel; Steckkurbel)

  • Schalldose

  • Elektromotor

  • Tellerbremse

  • Fliehkraftregler

  • Geschwindigkeitsanzeige

  • Aufzugswerk (Aufziehwerk)

  • Tellerachsen

  • Federdose

  • Kurbeldurchführung

  • Zahnräder

  • Regelstange

  • Deckelstütze

  • Koffergriff

  • Membran (Aluminiummembran, Glimmermembran)

Aufnahmen von originalen Grammophonen

Hier folgen rasch mehr 🙂